Zuflucht im Schwarzwald

Freimaurerloge im Orient Freudenstadt (Matrikel- Nummer 898)
Hier können Sie Nachberichte zu unseren Gästeabende lesen. Gästeabend 5. Juli 2019 Von Übergang zu Übergang, oder: Die Kunst des Vergessens und Erinnerns „Gee   uiber!“   Heute   würde   man   sagen:   „Gehe   hinüber!“   Diese Aufforderung   begleitete   die Zuhörer   auf   einer   kleinen   Zeitreise   durch   die   philosophische   Betrachtung   des   Übergangs, zu der Referent Claus Wiegert einlud.  Mit   seiner   philosophisch-mystischen   Schrift   „Der   hoeere   Ruf“   aus   dem   Jahr   1768   hat August   Siegfried   von   Goue   eine   Philosophie   des   Übergangs,   des   Wandels   verfasst, besser   gesagt,   der   Übergänge,   mit   denen   er   unterschiedliche   Reifegrade   der   Erkenntnis meint.    Sie    gipfeln    in    „des    Uibergangs    Uibergang    zu    des    Uibergangs    Uibergang“. Treibende Kraft ist dabei die Suche nach der unbezweifelbaren Erkenntnis.  „Nach   Veränderung   schreien   alle,   die   sich   langweilen.“   Zu   diesem            ernüchternden Befund   kommt   gut   70   Jahre   später      der   Philosoph   Sören   Kierkegaard.   Er   veröffentlicht 1843    sein    zweiteiliges    Hauptwerk    „Entweder/Oder“.    Darin    findet    sich    auch    eine   Ab- handlung   mit   dem   Titel   „Die   Wechselwirtschaft   –   Versuch   einer   sozialen   Klugheits-lehre“.        Für   Kierkegaard   steht   fest:   „Wer   nicht   vergessen   kann,   aus   dem   wird   nicht   viel“,   und   er vergleicht   das   Vergessen   mit   der   „Schere,   mit   der   man   fortschneidet,   was   man   nicht brauchen   kann,   wohlgemerkt   unter   allerhöchster Aufsicht   der   Erinnerung.   Vergessen   und Erinnerung   sind   somit   eines   und   dasselbe.“   Das   Fazit   des   Philosophen:   „Die   Kunst,   sich zu   erinnern   und   zu   vergessen   wird   auch   dem   vorbeugen,   daß   man   sich   in   einem   ein- zelnen   bestimmten   Lebensverhältnis   festfährt,   und   wird   einem   das   vollendete   Schweben verbürgen.“ „Gee   uiber!“,   das   hätte   bei   Kierkegaard   nur   noch   wenig   von   dem   aufrüttelnden   Aufruf   an den   erkennenden   Menschen   in   mir,   sondern   würde   eher   eine   psychologisch   unterfütterte Anleitung   zu   individueller   Lebenskunst   betiteln,   meinte   der   Referent.   Hier   geht   es   um Freiheit   in   mir   und   in   erster   Linie   aus   mir   heraus,   nicht   um   Freiheit   durch   verinnerlichtes Wissen von außen. Dann   ging   es   in   dem   Vortrag   wiederum   rund   70   Jahre   weiter,   zu   dem   österreichischen Schriftsteller   Hugo   von   Hofmannsthal.   Er   hätte   sicher   unterschrieben,   was   Kierkegaard über    die    Notwendigkeit    des    Vergessens    geschrieben    hat,    spricht    aber    anstelle    des „vollendeten Schwebens“ von einem „ewigen Geheimnis“.  In   einem   Brief   an   Richard   Strauss   aus   dem      Jahr   1912      schreibt   er:   „Verwandlung   ist Leben   des   Lebens,   ist   das   eigentliche   Mysterium   der   schöpfenden   Natur;   Beharren   ist Erstarren   und   Tod.   Wer   leben   will,   der   muß   über   sich   selber   hinwegkommen,   muß   sich verwandeln:   er   muß   vergessen.   Und   dennoch   ist   ans   Beharren,   ans   Nichtvergessen,   an die   Treue   alle   menschliche   Würde   geknüpft.   Dies   ist   einer   von   den   abgrundtiefen   Wider- sprüchen, über denen das Dasein aufgebaut ist.“ „Gee   uiber!“   Steckt   hinter   dieser   Aufforderung   an   den   Menschen,   sich   auf   Neues   einzu- lassen,   nicht   auch   eine   nackte   Notwendigkeit,   die   das   Individuum   beschönigend   als eigene   Willensbekundung   ausgibt?   Zu   dieser      Ansicht   neigt   der   österreichische   Schrift- steller   Robert   Musil.   In   seinem   Mann   ohne   Eigenschaften“,   Teil   II,   der   1937/38   in   Druck gegeben   wurde,   schreibt   er:   „Etwas   gibt   im   menschlichen   Leben   die   Kürze,   so   sehr,   daß Glück   und   Kürze   scheinbar   zusammengehören   wir   Geschwister.   Es   macht   alle   großen und   glücklichen   Stunden   unseres   Daseins   zusammenhanglos,   -   eine   Zeit,   die   in   Stücken in   der   Zeit   treibt,   -   und   gibt   allen   anderen   Stunden   den   notwendigen,   den   Not-Zusam- menhang.    Dieses    Etwas    bewirkt,    das    wir    ein    Leben    führen,    das    uns    innerlich    nicht berührt.   Es   bewirkt,   daß   man   ebenso   leicht   Menschen   fressen   wie   Dome   bauen   kann. (Diesem   Etwas)   ist   zuzuschreiben,   daß   bloß   der   Tätigkeitstrieb   in   Tätigkeit   tritt,   und   nicht der   Mensch,   daß   unsere   Handlungen   sich   so   notwendig   vollziehen,   als   gehörten   sie mehr   zueinander   als   zu   uns,   daß   unsere   Erlebnisse   in   der   Luft   liegen,   aber   nicht   in unserem   Willen.“   Dieses   Etwas   (das   dem   Glück   die   Kürze   gibt)   ist   für   Musil   der   Grund dafür,   dass   wir   „immer   wieder   aus   dem   Zustand   der   Bedeutung   in   das   an   und   für   sich Bedeutungslose   hinaustreten,   um   da   hinein   Bedeutung   zu   bringen“.      Wir   können   also grundsätzlich   nie   dauerhaft   zufrieden   sein,   sondern   sind   auf   der   Suche   nach   dem   Glück zum Übergang gezwungen. Wer   grübelt   heute   noch   über   den   Übergang   und   das,   worüber   er   führt?         Der   Wandel scheint   vor   allem   die   Form   und   den   Sinn   der   Zerstreuung   angenommen   zu   haben,   sagte Claus   Wiegert.   Peter   Sloterdijk,   Jahrgang   1947,   wirft   einen   philosophischen   Blick   auf   die Konsumgesellschaft.   In   seinem   fast   1000-seitigen   Buch   „Schäume“   aus   dem   Jahr   2004, dem   letzten   Teil   seiner   Trilogie   „Sphären“,   nennt   er   dabei   als   „klaren   Befund“         die   uner- trägliche   Leichtigkeit   des   Seins,   oder   um   mit   Martin   Heidegger   zu   sprechen,   die   „Not   der Notlosigkeit“.  Der   Mensch   fühlt   sich   laut   Sloterdijk      „von   dem,   was   weh   tun   könnte,   beunruhigend abgeschnitten.   Es   ist   sich   selber   gleichgültig   –   und   das   zu   Recht,   da   es   ihm   so,      wie   es gegenwärtig   lebt,   bei   allem,   was   es   unternimmt,   um   nichts   Wirkliches   gehen   kann.   Das unterergriffene   Leben   langweilt   sich.“         „Gee   uiber“:   Vom   aufklärerischen   Impuls   ist   hier nicht viel mehr als eine den Menschen vor sich her treibende Leere geblieben. Die   letzte   Station   der   Zeitreise   führte   zu   Wolf   Wondratschek,   einem   zeitgenössischen Schriftsteller.   Der   2018   erschienene   Roman   „Selbstbild   mit   russischem   Klavier“   bietet   die Gelegenheit   für   einen   Perspektivwechsel,   für   einen   Überblick   über   Übergänge   von   ihrem Ende   her   betrachtet.   Die   Geschichte   beginnt   und   endet   in   einem   Wiener   Kaffeehaus.   In ihr blickt der heute 75-Jährige unsentimental, aber nicht gefühllos zurück auf sein Leben. Was   bleibt?   Zitat   des   Ich-Erzählers:   „Am   Ende   sind   es   Hotelzimmer,   an   die   man   sich erinnert,   mehr   als   an   Konzerte.   Ein   zu   fester   Händedruck   ...   Ein   Koffer   mit   kaputtem Schloss.“   Was   bleibt,   ist   also   nicht   unbedingt   das   Vorzeigbare.   Das   Erinnern   verselb- stständigt   sich   im   Alter,   ebenso   wie   das   Vergessen.   Der   Roman   endet   mit   der   Schild- erung,   wie      die   zweite   Hauptfigur,   der   alte   Russe   Suvorin,   der   früher   einmal   ein   be- rühmter    Pianist    gewesen    ist,    langsam    eine    Tasse    Kaffee    trinkt    ¬    und    dabei    Glück empfindet. (CW)